25 Okt 2017

Recruiting im Wandel: Von der klassischen Stellenanzeige zur digitalen Personalsuche

Recruiting im Wandel: Von der klassischen Stellenanzeige zur digitalen Personalsuche

0 Kommentare

Immer seltener werden Stellenanzeigen in klassischen Printmedien geschaltet, stattdessen setzen viele Unternehmen auf E-Recruiting. Online-Jobbörsen und Soziale Netzwerke sind die Kanäle, um junge Talente zu finden, Recruiting-Videos können die Aufmerksamkeit der Bewerber vergrößern. Aber was genau ist E-Recruiting und welche Vorteile bietet das Internet?

e-Recruiting VS. Printmedien

Sie schalten eine Anzeige in der traditionellen Regionalzeitung, gesucht wird eine gut ausgebildete, motivierte Fachkraft. Sie investieren Zeit und Kosten – doch die Bewerbungen bleiben aus. Unbesetzte Ausbildungsplätze und Fachkräftemangel sind die Folge. Vor allem junge Bewerber werden Sie mit einer Stellenausschreibung in den klassischen Printmedien kaum noch ansprechen. Denn heutzutage verlagern sich immer mehr Lebens- und Arbeitsbereiche in das ort- und zeitunabhängige World Wide Web. Der englische Begriff Recruiting bezeichnet den gesamten Prozess der Personalbeschaffung mit dem Ziel, die passenden Kandidaten zu finden. Dabei kommen immer häufiger elektronische Medien zum Einsatz, welche eine kostengünstige und zeitsparende Personalsuche ermöglichen.

Die Digitalisierung der Personalbeschaffung

Aber von vorne. Globalisierung, Digitalisierung, Fachkräftemangel, demographischer Wandel. Für viele Branchen wird es angesichts dieser Veränderungen immer schwieriger die passenden Kandidaten zu finden. Gute Mitarbeiter sind bekanntlich das Rückgrat eines jeden Unternehmens. Daher gilt es neue Wege zu gehen, um die Bewerber genau da anzusprechen, wo diese unterwegs sind – im Internet. Hinzu kommt die derzeitige Situation auf dem Arbeitsmarkt, welche aktuell eher dem Bewerber in die Karten spielt. Auch deshalb müssen sich Unternehmen stärker positionieren, um der Konkurrenz keinen Vorteil einzuräumen. Die Digitalisierung im Employer Branding und Recruiting bietet den Unternehmen die Chance, das Interesse der Bewerber auf sich zu ziehen. Auch, oder gerade KMU, sollten ihren Personalbereich digital aufrüsten, schließlich gilt es die Talente der Zukunft zu finden. Fest steht demnach, dass die Personalbeschaffung neu gedacht werden muss. Dabei soll E-Recruiting eben diesen Prozess schneller, einfacher und besser machen. Und das nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Bewerber – eine Win-Win-Situation also.

Social Media- oder Mobile Recruiting?

Im Unterschied zur klassischen Personalsuche bietet E-Recruiting neue digitalisierte Möglichkeiten, den perfekten Kandidaten zu finden – und damit Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Alternative Kanäle einerseits und unterstützende HR-Software andererseits können den Prozess der Personalbeschaffung effizienter gestalten. Vor allem drei Kanäle erweisen sich als die wichtigsten Instrumente der modernen Personalsuche: Online-Jobbörsen stellen die digitalisierte Variante der klassischen Stellenausschreibungen dar. Beim Mobile Recruiting werden Bewerbungsinformationen und -prozesse für mobile Endgeräte optimiert, sodass Kandidaten Unternehmen jederzeit und überall via Smartphone kontaktieren können. Schließlich können verschiedene Social Media Plattformen genutzt werden, um entweder Stellenanzeigen zu schalten oder Profildaten zu nutzen. Für welchen Weg Sie sich auch entscheiden, der Trend geht zur aktiven Kandidatenansprache, dem sogenannten Active Sourcing. Die Chance, den perfekten Bewerber zu finden hat sich dank E-Recruiting deutlich erhöht.

Matching erhöhen durch Recruitingvideo

Recruiting-Videos sind auf dem Vormarsch – Bewerber erleben Unternehmen authentischer und attraktiver, wodurch ein besseres Matching zwischen Arbeitgeber und potenziellem Arbeitnehmer erreicht werden kann. Zudem lassen sich weiche Faktoren wie Work-Life-Balance oder Arbeitsklima am glaubwürdigsten in einem Video thematisieren. Im Fokus steht das Unternehmen als Arbeitgeber. In diesem Punkt unterscheidet sich ein Recruiting-Video von einem Imagefilm. So wie Bewerber müssen sich auch Arbeitgeber kurz und prägnant präsentieren und damit potenzielle Kandidaten überzeugen können. Immer häufiger werden Unternehmen online auf Arbeitgeberportalen bewertet und die Kontrolle über das Employer Branding wird damit zunehmend schwerer, denn nicht selten sind die Bewertungen negativ. Dies nehmen Bewerber auf der Suche nach Informationen über den potenziellen Arbeitgeber aufmerksam wahr. Mit einem Recruiting-Video können Unternehmen auch im digitalen Zeitalter dagegenhalten und einen positiven Eindruck hinterlassen.

Bei der Konzeption eines Videos müssen wichtige Fragen beantwortet werden: Wer ist die Zielgruppe? Was sind die Stärken? Was ist die Botschaft? Wichtig ist dabei, dass das Video in das Gesamtbild der Unternehmenskommunikation und -kultur passt und ein widerspruchsfreies Bild zwischen Arbeitgeber- und Unternehmensmarke entsteht. Nach dem Videodreh gilt es die richtigen Verbreitungskanäle zu wählen: Homepage, Facebook oder Xing? Aber auch Stellenanzeigen lassen sich mit einem Recruiting-Video sinnvoll ergänzen.

Dass nicht nur große Konzerne gute Recruiting-Videos produzieren, haben schon viele kleine und mittelständische Unternehmen in der Vergangenheit beweisen können. Mit ein wenig Mut und Vertrauen können Videos entstehen, die genau die passenden Kandidaten für Ihr Unternehmen ansprechen.

 

 

Quellen:

https://www.haufe.de/thema/recruiting/ 

https://arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/rekrutierung-verguetung/rekrutierung/tipps-erfolgreiches-recruitingvideo-80695.aspx 

https://www.jobnet.de/news/gute-recruiting-videos 

https://www.absolventa.de/karriereguide/tipps/recruiting-videos 

http://karrierebibel.de/e-recruiting/

 

 

 

 

[zum Anfang]